Schülerinnen der Musikschule Coesfeld bei „Jugend Musiziert“ erfolgreich

Am 25. Januar 2020 fand der 57. Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“ der Region Westmünsterland in der Landesmusikakademie NRW in Heek-Nienborg statt.

An der diesjährigen Solowertung für Klavier und der Duowertung Klavier und ein Streichinstrument, nahmen auch Schülerinnen der Musikschule Coesfeld teil. Sie mussten sich mit Teilnehmern aus Bocholt, Wesel, Borken, Dülmen bis Vreden und Ahaus messen.

Mit drei klassischen Stücken von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Peter Tschaikowski sowie einem Stück ihres Klavierlehrers Alexander Sternemann, begeisterte Frieda Löpenhaus nicht nur die anwesenden Zuhörer, sondern auch die Fachjury des diesjährigen Wettbewerbs.

Ihr gelang mit einer bravourösen und sehr musikalischen Interpretation die Jury so zu beeindrucken, dass sie 24 von 25 möglichen Punkten und einen 1. Preis erzielte. Die anschließenden Kommentare der Fachleute hatten nicht viel auszusetzen, bemerkten aber einstimmig, dass Frieda Löpenhaus mit sehr viel Freude und sehr musikalisch klassische Musik interpretiert und das mit 8 Jahren.

Ihr Klavierlehrer Alexander Sternemann nahm das Ergebnis mit sehr großer Freude und Stolz auf und bewies durch seine eigene Komposition, die er auf seine Schülerin zugeschnitten hatte, auch sein kompositorisches Können.

Neben Frieda Löpenhaus stellte sich auch Lana Schulze nun schon zum zweiten Mal mit ihrem Cello der hochrangigen Jury. Mit ihrer Duopartnerin Carla Brüning ebenfalls auf dem Cello, spielten sie sich ebenfalls in die Herzen der Zuschauer. Man merkte deutlich, dass die jungen Cellistinen schon im letzten Jahr am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teilgenommen hatten. Den beiden war keine Nervösität anzumerken, als sie Domenico Gabriellis „Canon“ und das Duett op. 51 von Jaques Offenbach in der Alterstufe 2 spielten. Mit viel Gefühl und Musikalität sowie tollen Zusammenspiel erzielten sie dann mit 21 Punkten einen 1. Preis.

Sehr zur Freude ihrer Lehrerin Anna Stasevich, die sich mit viel Enthusiasmus um ihre Schülerinnen gekümmert hat.

Musikschulleiter Bernd Mertens bedankte sich bei den beiden Lehrern für die gute Vorbereitung und die vielen zusätzlichen Übungsstunden und freute sich mit den Preisträgerinnen über die tollen musikalischen Vorträge. Alle Beteiligten haben viel Engagement, Ausdauer und Mut bewiesen an diesem Wettbewerb mitzuwirken und zeigten damit innerhalb der Schülerschaft der Musikschule eine ganz besondere Leistung, die auch für die persönliche Entwicklung von großer Tragweite ist.

• © 2020 Weiterbildung & Kultur •