Bandclinic in der Musikschule fand an Halloween ein begeistertes Publikum.

Nachwuchsmusiker rocken den Saal der Musikschule

Seit 1993 ist es schon zu einer guten Tradition geworden den Rock- und Popmusiknachwuchs der Musikschule mit einem Konzert der Extraklasse die Bühne zu bereiten.

Was sich aber in diesem Jahr bot, war keineswegs mit Anfängerarbeit oder ersten Schritten zu vergleichen. Simon Bosse und Niko Dolle zeigten mit ihren Schützlingen wie perfekt sie schon auf den Bretter der Rockmusik stehen. Eine Besonderheit war auch, dass die auftretenden Bands und Solisten nicht nur Stücke populärer Bands im eigenen Licht erstrahlen ließen, sondern viele Eigenkompositionen, die von hoher Qualität, intensiver Arbeit und großem Ausdrucksvermögen zeugen, zum Konzert beitrugen.

Dass einige Bands wie „Why try“, „Dragonfly“ oder „Intenso“ schon seit einiger Zeit auf der Bühne stehen, zeigte die gute Bühnenpräsens, die Bewegungen und die Möglichkeiten das Publikum zum Mitmachen zu animieren.

Ein weiteres dazu tat die gute Band- und Bühnentechnik mit Lichteffekten und ordentlicher Beschallung, die durch eine Spende des Fördervereins der Musikschule möglich wurde. So waren dann auch die solistischen Beiträge von Laureline Sarrazin, Elif Uygur und Merle Albers perfekt zu verstehen. Und man merkte allen bei Titeln wie „All of Me“, „Someone like you“, „Hello“ oder „When we wer young“ ihre Leidenschaft für die Musik.

Und das ist auch eine Besonderheit der Musikschularbeit, denn neben Simon Bosse und Niko Dolle waren auch viele weitere Kolleginnen und Kollegen der Musikschule wie Barbara Adams-Heidbrink, Alexander Sternemann, Jutta Wenzlaff, Michael Burczyk und als Gast Stella Klaus, in der Arbeit mit den Schülern beteiligt.

Am Ende war das Programm ein Volltreffer. Das zahlreiche Publikum ließ sich zu wahren Begeisterungsstürmen hinreißen. Leider entfiel die im letzten Jahr so gut angekommene „Jamsession“ zum Schluss aus Zeitgründen. Die hätte der Veranstaltung sicher noch eine zweite Krone aufgesetzt.

Weiter so!

Fotogalerie: Ulli Dirks

• © 2020 Weiterbildung & Kultur •