++++ Lockerungen zu den Unterrichtsstrukturen zum 15. Juni 2020 bleiben bis zu den Sommerferien bestehen ++++

Neue Änderungen in der Coronaschutzverordnung lassen zum 8. Juni weitere Lockerungen zu!

Musikschule auf dem Weg zu mehr Präsenzunterricht. Digitale Möglichkeiten werden weiter genutzt.

Präsenzunterricht in der Musikschule seit Mai in verschiedenen Fächern auch mit Gruppenunterricht wieder begonnen.

Nachdem zum 11. und 25. Mai weitreichende Schritte in der Musikschule in Richtung angepasster Lockerungen der Unterrichtsstrukturen vollzogen werden konnten, werden nun zum 8. Juni weitere folgen.

Alle Lockerungen werden immer mit Blick auf die aktuelle Coronaschutzverordnung und der gesundheitlichen Unversehrtheit der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte umgesetzt. Das Hygienekonzept hat sich bis jetzt sehr bewährt und wird von allen Beteiligten hervorragend umgesetzt!

Zum 8. Juni werden nun auch die Möglichkeiten Gruppenunterricht zu erteilen auf bis zu 6 Teilnehmer erweitert. Das geht natürlich nur in großen Räumen mit bestimmten Schutzvorkehrungen. Ausgenommen sind hierbei alle Flöteninstrumente und die Sängerinnen und Sänger.

Durch die von der Wissenschaft nicht letzthin geklärte Aerosolbelastung beim Luftausstoß, können Gesangsstunden nur im Einzelunterricht stattfinden. Bei Block- und Querflöten gehen die Regelungen ab dem 8. Juni beim Gruppenunterricht zunächst nur bis zum Partnerunterricht (2 Schüler plus Lehrer).

Orchester und Chorarbeit bleibt weiter in Gesamtproben unmöglich. Bei Ensembles und Stimmproben der Orchester (außer bei Mitwirkung von Sängern und Flöteninstrumenten), können mit bestimmten Personenzahlen und Instrumentalfächern wieder kleine Proben aufgenommen werden.

Nachdem sich auch die Situation in den allgemeinbildenden Schulen und Kindertagesstätten langsam wieder verändert, werden nach den Sommerferien voraussichtlich die bekannten Angebote wie „JeKits“, Musikalische Früherziehung, Musikzwerge, Instrumentalunterricht in Gruppen usw. angeboten werden können. Die Anmeldeformulare dazu sind vor Beginn der Corona-Pandemie bereits herausgegeben worden, bzw. werden jetzt vor den Sommerferien an die Betreffenden Kinder über die Einrichtungen und Schulen weitergegeben. Nach Rückgabe erfolgt die weitere Planung mit den kooperierenden Schulen und Kitas.

Auch wer sich für das Erlernen eines Instrumentes oder der Weiterentwicklung der eigenen Stimme interessiert, kann sich über Schnupperangebote in jedem Fach informieren, die auch weiterhin möglich sind. Auch können Anmeldungen zum Start nach den Sommerferien in allen Fächern im Sekretariat abgegeben werden. Angemeldete Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden schriftlich zur ersten Stunde eingeladen.

Bei Fragen informiert die Musikschulleitung und die entsprechenden Fachlehrer gerne.

Mit herzlichen Grüßen

Bernd Mertens

 

 

Weitere Lockerungen greifen ab dem 25.Mai 2020 an der Musikschule

Musikschule ist wieder mit dem Unterricht in den eigenen Räumen gestartet.

Die „Ode an die Freude“ die aus abendlichen Fensterkonzerten schon mancherorts nicht mehr wegzudenken ist und die vielen digitalen musikalischen Äußerungen im Netz, sind allen noch weitgehend präsent. Sie haben gezeigt, mit wieviel Kreativität Musiker ihrem Hobby oder ihrer Profession nachkommen und dabei Freude und Zuversicht schenken.

Seit dem 11.5. findet nun auch in der Osterwicker Straße, dem Standort der Musikschule im WBK und in der „Alte Landwirtschaftschule“ in Billerbeck wieder Musikschulunterricht statt und Originaltöne sind zu hören.

Ein Nachbar beschreibt die Situation so: „Wir haben uns doch sehr gefreut, dass das Gebäude wieder zum Leben erweckt wird!“

Durch die aktuellen Lockerungen der Regierung ist nun neben dem Digitalunterricht auch der Präsenzunterricht unter Beachtung der Hygiene- und Abstandregeln in bestimmten Konstellationen wieder möglich.

Beginnend mit dem 11. Mai wurde in einer ersten Phase der Einzelunterricht wieder aufgenommen. "Wichtig ist hierbei, dass wir im laufenden Betrieb die Sicherheitsstandards des Landes und der Kommunen erfüllen und sich die Kinder und Eltern gut aufgehoben fühlen", so Bernd Mertens, Leiter der Musikschule Coesfeld.

Das Digitalexperiment, welches Ende März aus der Coronakrise erwachsen ist, hat in vielen Fällen gut funktioniert. Bernd Mertens ist mit der Entwicklung in den letzten Wochen sehr zufrieden.

„Ab dem 25. Mai sind wir dann auch in der Lage weitere Lockerungen umzusetzen, die uns durch die Coronaschutzverordnung auferlegt wurden.“

Hierunter fallen dann auch für die meisten Instrumentalfächer wieder der Gruppenunterricht in Kleinstgruppen, der dann unter den Hygieneregelungen auch live wieder in den Räumen durchgeführt werden kann. Ausgeschlossen sind davon leider noch immer die Blasinstrumente und der Gesang. Wegen der noch nicht abschließend geklärten Problematik zum Aerosolausstoß ist hier weiter nur Einzelunterricht in großen Räumen möglich.

„Durch die vielen Sondermaßnahmen wird aber auch ein toller Rückhalt bei Schülerinnen und Schülern und den Eltern deutlich. Ankommende Telefonate, Mails und Gespräche zeugen von großem Verständnis und Dank für die Arbeit der einzelnen Musikpädagoginnen und -pädagogen. Die engen Absprachen mit den Schülerinnen und Schülern haben ein schönes Sozialgefüge aufgebaut, was vielleicht ohne Corona nicht ganz so intensiv geworden wäre“.

Dass das Konzept für die nächsten Schritte steht und sicher gut umgesetzt wird, dafür sorgt Bernd Mertens mit seinem Team.

Wer sich für das Erlernen eines Instrumentes oder der Weiterentwicklung der eigenen Stimme interessiert, kann sich über Schnupperangebote in jedem Fach informieren, die auch weiterhin möglich sind. Auch können Anmeldungen zum Start nach den Sommerferien im Sekretariat abgegeben werden. „Wir versuchen alles möglich zu machen, damit die Musik jedes einzelnen Menschen zum Klingen gebracht werden kann!“, so Bernd Mertens abschließend.

 

 

 

Erste Lockerungen in der Musikschule zum Präsenzunterricht ab dem 11.5.2020

Ab dem 11.5.2020 startet die Musikschule zunächst mit dem Einzelunterricht im analogen Austausch mit der Lehrkraft, weiterhin ist aber digitaler Unterricht möglich!

Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

erinnern Sie sich noch daran, wann Sie zuletzt einer Kollegin oder einem Kollegen zur Begrüßung die Hand gereicht, sie oder ihn vielleicht sogar umarmt haben? Das scheint Jahre her zu sein, und doch dürften es bei genauer Betrachtung nur Wochen sein.

Das Auftauchen von Covid-19 hat die Welt nicht nur verändert, sondern auch beschleunigt. Auch Sie haben Entscheidungen in immer rascherer Abfolge zu treffen und sind auf die Aktualität der Ihnen zur Verfügung stehenden Informationen und Entscheidungshilfen angewiesen.

So geht es natürlich auch uns in der Musikschule. In Anbetracht der sich ändernden Lage, können sich aber immer wieder gerade beschlossene Regelungen ändern und wieder überflüssig werden.

Wie Sie sicher gehört haben, sind die Musikschulen in einem ersten Schritt in der Lage, unter Beachtung der Hygienemaßnahmen wieder durch Einzelunterricht in den Präsenzunterricht einzusteigen. In dieser ersten Phase läuft dann digitaler-, wie analoger Unterricht nebeneinander, so wie Sie sich entscheiden.

Wir starten in Phase 1 ab dem 11.5.2020 in Coesfeld im WBK und in Billerbeck in der „Alte Landwirtschaftsschule“ mit dem Einzelunterricht. Weitere Gebäude und Räume sind leider noch nicht freigegeben!

Folgende Regeln sind einzuhalten:

  • Im gesamten Gebäude herrscht Masken- und Abstandspflicht, sowie spezielle Handdesinfektion. Achten Sie bitte auf die Beschilderung.
  • Es darf niemand das Gebäude betreten, der Erkrankt ist oder Erkältungsanzeichen hat.
  • Die Schüler dürfen mit maximal einer Begleitperson das Gebäude betreten und werden gebeten beim Warten das Abstandsgebot einzuhalten.
  • Für Blas- und Gesangsunterricht müssen besondere Raumgrößen vorbereitet werden. Im Unterricht kann die Maske abgenommen werden, der Abstand zur Lehrkraft muss dann größer werden.
  • Instrumente dürfen nicht von unterschiedlichen Menschen bedient werden.

Dies führt dazu, dass ein Raumkonzept erstellt werden muss, um auch diesen Hygienemaßnahmen gerecht zu werden. Für jeden Tag wird es einen Aushang im Eingangsbereich der Musikschule geben.

Wenn Sie oder Ihr Kind weiter digital unterrichtet werden wollen, sprechen Sie das mit dem/der Lehrer*In bitte ab. Auch für den Präsenzunterricht ist es dringend erforderlich, dass dieser möglichst nach dem bekannten Stundenplan durchgeführt wird und sie das mit dem/der Lehrer*In ebenfalls absprechen. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass das Sekretariat nicht jeden Schüler*In abfragen kann.

Wie ich schon oben betont habe, ist alles momentan im Fluss. Sobald Sie Fragen und Hinweise haben, zögern Sie bitte nicht das Büro der Musikschule unter der obigen Nummer zu kontaktieren.

Für heute verbleibe ich mit herzlichen Grüßen und Wünschen zur Gesundheit.

Bernd Mertens

Musikschulleiter

 

 

Musikschule startet digitales Experiment

Geduld und Pioniergeist gefragt

Viel wurde in den letzten zwei Wochen hinter den Kulissen gearbeitet, um den Schülerinnen und Schülern in Zeiten von Corona eine Möglichkeit zu eröffnen.

Bevor es richtig losgeht, wird es eine Phase des Experimentierens geben. Alle Lehrer*innen der Musikschule sind eingebunden. Los geht es mit ersten Tests schon in der nächsten Woche. Vieles ist noch zu tun: Fortbildungen für Musikschullehrenden in technischen und Softwarefragen werden organisiert. Hardware wird gecheckt und Laptops von der VHS ausgeliehen. Anders als die Schulen waren Musikschulen nicht am Digitalpakt beteiligt und einen IT-Support gibt es auch nicht. Da ist ganz viel Engagement und Eigeninitiative gefragt.

Die Eltern werden informiert, dass – wenn sie nichts gegen die Verwendung von Skype, Zoom, WeTransfer oder andere digitale Möglichkeiten haben – die Musiklehrerinnen neue Formate mit ihren Kindern ausprobieren möchten. Je nach technischer Ausstattung kann dies ein digitaler Unterricht oder eine telefonische Beratung und übermitteln von interessanten Materialien für die Beschäftigung mit dem Instrument zuhause.

Erste „Probestunden“ und „Tests“ wird es ab der nächsten Woche geben. Die Musikschullehrer melden sich unaufgefordert bei den Eltern. Es braucht diesen Vorlauf. Einige Musikschullehrer*innen möchten auch Tage in den Osterferien nutzen, um zu experimentieren. Die Musikschule bittet die Eltern um Verständnis, dass in dieser Phase noch nicht alle erreicht werden können. Nach den Osterferien ist der gemeinsame Start geplant und dann sollen alle Kinder in JeKITS 2 und im Instrumental- und Vokalunterricht, die es wollen, erreicht werden.

Diese Angebote sind bis Ende April für die Eltern kostenfrei. Sie werden durch einen Digitalfond, den der Zweckverband zur Verfügung stellt, finanziert. Der ausgefallene Unterricht wird den Eltern rückvergütet. Geplant ist, dass dies bei der Abbuchung im Mai geschieht.

Die Personal- und Honorarkosten in der Experimentierphase werden durch den Zweckverband getragen. So können wir in Zeiten von Corona Neues schaffen und solidarisch sein.

Die Eltern haben nach den Osterferien bis Ende April die Möglichkeit, dieses Angebot zu testen. Wenn sie dieses Alternativangebot annehmen, dann fallen hierfür ab Mai die bisherigen Gebühren an. Es wird sicher ein Experimentieren, bei dem nicht immer alles auf Anhieb klappt. Doch mit Geduld, Humor, Kreativität und Mitmenschlichkeit kann es für alle ein bereicherndes Experiment.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Geschäftsstelle der Musikschule.

Kontaktdaten:
E-Mail: musikschule@coesfeld.de

Tel.: 02541-70177

 

 

Musizieren per Skype und Co.

Experiment der Musikschule gut angelaufen

 

„Kannst Du mich sehen?“ - „ Sehen nicht, aber hören!“ „Oh, dann muss ich wohl hier erst noch klicken - ah, jetzt klappt’s!“ So oder ähnlich lauteten einige Dialoge zwischen den Musikschullehrenden und den Schülerinnen und Schülern beim ersten digitalen Test-Unterricht.

Waren die ersten technischen Hürden genommen, stand der Kreativität und Experimentierfreude nichts mehr im Weg. Schnell zeigte sich: Das Feld der digitalen Übermittlungsmöglichkeiten ist breit gefächert. Noten von Liedern werden übersendet, Tipps zu den besten Tutorials für den eigenen Lieblingssong gegeben, kleine Übe-Videos von der Lehrkraft erstellt und zum Abruf ins Netz gestellt.

Ist das Internet stabil, dann gelingt auch der direkte Zweier-Unterricht vor dem jeweiligen häuslichen Computer. Es zeigt sich schon nach ein paar Tagen: Selbständigkeit und Experimentierfreude sind gefragt und werden gleichzeitig auf ganz besondere Weise gefördert. Mit dieser Vorgehensweise können auch in Zeiten von Corona die bisher im Unterricht angelegten Fähigkeiten weiter trainiert werden.

Weil die bisherigen Ergebnisse Mut machend sind, hält die Musikschule am bisherigen Zeitplan fest. Es werden bis zum Ende der Osterferien noch Tests laufen mit dem Ziel, dass nach den Osterferien alle Kinder im Instrumental- und Vokalbereich sowie JeKITS 2 einen digitalen Ersatzunterricht erhalten. Dieser Unterricht wird aus dem Digitalfond des Zweckverbandes finanziert und ist daher für die Eltern kostenfrei. Bis Ende April läuft die Probephase. Bis dahin ist vielleicht absehbar, wann der reguläre Musikschul-Betrieb wieder beginnen kann.

„Sollte der Schulbetrieb weiterhin ruhen, können die Eltern dann entscheiden, ob sie für den digitalen Unterricht die bisherigen Gebühren zahlen möchten oder den Unterricht ruhen lassen bis zur Wiedereröffnung der Musikschule“, erklären Dr. Mechtilde Boland-Theißen für den Zweckverband und Bernd Mertens für die Musikschule unisono.

 

 

Willkommen

Das Musizieren gehört zu den menschlichen Lebensäußerungen wie die Sprache. Und ähnlich wie eine Sprache will es auch gelernt sein. Am besten, so merkt man schnell, geht das mit einer guten fachlichen Anleitung und am meisten Spaß macht es mit anderen zusammen. Einige der vielen Gründe, die Kinder, Jugendliche und Erwachsene in unserer Musikschule zusammenführen, sind denn auch so zu benennen:

  • Aktives Musizieren fordert heraus, und zwar auf höchster Stufe! Kein Erfolgserlebnis ohne Disziplin beim Üben, keine Erkenntnisse über Zusammenhänge ohne kompromisslose Aufmerksamkeit beim Spielen.

  • Das Üben und Spielen des Lieblingsinstrumentes schenkt dafür im Gegenzug Vertrauen in die eigene Wahrnehmung, schafft Raum für den Umgang mit den eigenen Emotionen und hilft, angemessenen Ausdruck für sie zu finden.

  • Mitspielen in Orchestern und Ensembles stellt Verbindungen her - zu anderen Menschen, zu gemeinschaftlichen Erlebnissen, zu großer Musik, zu anderen Welten...

Unsere Musikschule ist ein wesentlicher Faktor im kulturellen Leben der beteiligten Städte Billerbeck, Coesfeld und der Gemeinde Rosendahl, und sie verfügt über ein vielfältiges, dynamisches Innenleben.
Wir möchten Ihnen auf diesen Seiten einen detaillierten Einblick in ihren Aufbau und ihre Struktur geben; im Einzelnen kennenlernen kann man sie am besten durch das Erlebnis unserer öffentlichen Konzerte und durch das eigene Musizieren.

 

     

18. Rathauskonzert in Rosendahl

 

weiterlesen

Mach mit, bei unserem neuen „Flexi-Ensemble“ für Schülerinnen und Schüler mit ca. zweijähriger Unterrichtspraxis. Alle Instrumente sind willkommen!

 

weiterlesen
• © 2020 Weiterbildung & Kultur •